soziale Projekte

Solisa-Mali

Seit dem Jahr 2003 unterstützt das Fabritianum Bildungs-Projekte in Mali. Mali ist eines der ärmsten Länder der Welt und somit auf Hilfe angewiesen.

SOLISA (Solidarité pour le Sahel) ist eine malische Nichtregierungsorganisation (NRO) und Träger von Entwicklungsprojekten. SOLISA wurde von jungen Maliern ins Leben gerufen, die zum großen Teil ihre Ausbildung abgeschlossen haben und nun wieder in Mali leben. SOLISA wird dann aktiv, wenn die Organisation von Hilfe suchenden Dörfern angesprochen wird. SOLISA hat sich als Ziel gesetzt, das Land Mali bei der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung zu unterstützen, mit Hilfe von Entwicklungsprojekten hauptsächlich in ländlichen Bereichen.

Für uns als Schule steht die Bildung im Vordergrund. Die Analphabetenzahl ist in Mali sehr groß (74% der Personen im Alter von 15 Jahren sind Analphabeten). Daher unterstützen wir Projekte im Bildungsbereich. Es konnten bereits Schulkantinen, Brunnen und Schulen gebaut werden.
Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Fabritianum unterstützen die Projekte durch verschiedene Aktionen.

Regelmäßig verankert sind
  • Kaffee- und Kuchenverkauf bei Schulveranstaltungen
  • Teilnahme am Besonderen Weihnachtsmarkt der Stadt Krefeld
  • Organisation von Festen

Soko-Projekt

Den Schülerinnen und Schülern des 8. Schuljahres soll die Möglichkeit gegeben werden, sich im Bereich einer sozialen Einrichtung oder der Nachbarschaftshilfe freiwillig 60 Stunden zu engagieren. Sie können z.B. am Krankenbett vorlesen, für Senioren einkaufen, an Bastelnachmittagen im Kindergarten teilnehmen, behinderte Menschen im täglichen Leben unterstützen, sich im Naturschutz engagieren, oder ähnliches.

In diesem Projekt zur Werte- und Demokratieerziehung bekommen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in anderen Lebenswelten und -situationen Praxiserfahrung zu sammeln und nicht zuletzt ihr Selbstvertrauen zu stärken. Sie werden dabei nicht alleine gelassen, sondern von erwachsenen Freiwilligen als Ansprechpartnern begleitet.
Share by: